Jahrgang 2019
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Liebe Leser,
die Brühler Innenstadt zeigt sich in der Vorweihnachtszeit wieder von ihrer allerbesten Seite. Von nah und fern kommen die Besucher, um sich von der einzigartigen Stimmung auf dem Brühler Weihnachtsmarkt und den umliegenden Geschäften verzaubern zu lassen. Wir Brühler nehmen den seit bald 40 Jahren von der Wepag organisierten Weihnachtsmarkt als eine Selbstverständlichkeit wahr. Doch das ist er nicht. Es ist immer wieder bemerkenswert, mit wieviel Engagement in Brühl ein Weihnachtsmarkt entsteht, der im Rhein-Erft-Kreis konkurrenzlos ist.

Kürzlich fand in der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl der Ensemblewettbewerb für SchülerInnen aller Altersstufen und Instrumentengattungen statt.

50 Anmeldungen zeigten einen großen Ausschnitt der Bandbreite des musikpädagogischen Angebots.

In der Weihnachtszeit laufen im Fernsehen praktisch nonstop unzählige Filme auf allen Kanälen. Auch noch bei der x-ten Wiederholung erzielen zahlreiche Klassiker immer noch zuverlässig hohe Einschaltquoten. Das Angebot ist breit gefächert, 70 oder 80 Jahre alte Schwarzweißstreifen haben genauso ihr Publikum wie Filme neueren Datums. Wir haben uns in der Brühler Innenstadt umgehört und dabei festgestellt, dass sich vor allem „Kevin allein zuhause” oder „Der kleine Lord” nach wie vor großer Beliebtheit erfreuen.




Heike Kragl-Besse:

Wir gucken sehr gerne die Wallace und Gromit Filme zur Weihnachtszeit. Und Loriots Weihnachten der Familie Hoppenstedt gehört auch immer dazu. Gut gefallen hat uns auch der Film „Drei Nüsse für Aschenbrödel”. Generell gucken wir an den Feiertagen aber nicht so viel Fernsehen.

Bereits zum 22. Mal präsentiert das Brühler ZOOM Kino zum Jahreswechsel die Brühler Filmtage. Im Jahr 1998 war eine Auszeichnung der Film- und Medienstiftung NRW für die Programmgestaltung 1997 im ZOOM Kino der Anlass für die ersten Brühler Filmtage. Die Filmtage waren ein Dankeschön an die ZuschauerInnen, ohne die das Kino, die Programmgestaltung und daraus resultierend die Auszeichnung nicht existieren würden.

ZOOM wurde auch in diesem Jahr wieder auf Bundes- und Landesebene ausgezeichnet. „Wir haben uns sehr über die Anerkennung gefreut und möchten das mit unseren BesucherInnen zusammen bei den 22. Brühler Filmtagen feiern. Wir haben wieder ein abwechslungsreiches Programm aus Filmen, die in der letzten Zeit gestartet, aber im ZOOM Kino noch nicht gelaufen sind, zusammengestellt”, berichtet ZOOM-Vorstand Hans-Jörg Blondiau.

Der Kartenvorverkauf für Eufonias neues Programm „Herrengedeck“, Geschichten aus tausend und einer Bar, hat begonnen. Tickets gibt es im Bio-Laden in der Carl-Schurz-Straße in Brühl. Die 25 Herren um ihre Leiterin Dorothea Kares werden sich in dieser Staffel mit den Chancen und Gefahren der Kneipenkultur auseinandersetzen.

Wer in der vorweihnachtlichen Zeit neue Perspektiven sucht und Freude daran hat, das verborgene Innenleben eines Kirchturms zu erkunden, kann sich an allen Samstagen im Advent einer Turmbesteigung anschließen. „Turmführer” Christopher Dahm kennt viele „Geheimnisse” des Turms und nimmt alle Interessierten mit auf eine spannende Entdeckungsreise. Termine sind  7.12., 14.12. und 21.12. um jeweils 11 Uhr. Treffpunkt ist auf dem Kirchplatz.

Am zweiten Adventsonntag, den 8. Dezember findet im Begegnungszentrum margaretaS ein kreativer Adventsonntag für die ganze Familie statt: Ideen tauschen, Sachen machen, Muße finden.

"Wenn das Geld knapp ist, sparen die meisten bei der Ernährung”
Seit ihrer Gründung im März 2006 versorgt die heutige Tafel Brühl Rheinland e.V. bedürftige Menschen in Brühl mit Lebensmitteln. Rund die Hälfte der knapp 60 Mitglieder des Vereins engagiert sich Woche für Woche ehrenamtlich im Haus der Tafel in der Bonnstraße 21 nur wenige Meter entfernt vom Brühler Schlossparkstadion. Zweimal in der Woche verteilen die Helferinnen und Helfer Lebensmittel, die von zahlreichen Unternehmen, Einzelhändlern und Sponsoren gespendet werden. Am 12. Dezember kommen zu den Lebensmitteln auch noch Weihnachtsgeschenke dazu. Wir haben uns mit den Vorstandsmitgliedern Matthias Petran (1. Vorsitzende), Gabriele Wunder-Ohrem (Kassiererin) und Mechthild Echternach (Beisitzerin) unterhalten.

Es herrscht bereits ein geschäftiges Treiben im Haus der Tafel Brühl, lange bevor die ersten Kunden zur Verteilung der Lebensmittel eintreffen. Gerade hat eines der beiden Lieferfahrzeuge seine Ladung per Aufzug in den zweiten Stock des Gebäudes befördert. Nun werden die Nahrungsmittel sortiert und in die Regale gelegt. Es gibt mehrere „Stationen”, an denen Brot, Gemüse, Obst, Salat sowie Molkereiprodukte und abgepackte Wurstwaren erhältlich sind. Im gut ausgestatteten Haus der Tafel Brühl gibt es auch drei Lagerräume mit Kühltruhen, Kühlschränken und Tiefkühltruhen.

„Verbindung schaffen, Hindernisse überwinden”
Noch bis zum 31. Januar ist im KoKoBe, Franziskanerhof 18, die schöne Ausstellung „Mut zur Brücke” zu sehen. Von jeweils Montag bis Donnerstag werden zwischen 10 und 15 Uhr Bilder in Acryl auf Leinwand der Kunstschaffenden der inklusiven Kreativ-Werkstatt der Kunst- und Musikschule der Stadt Brühl (kurz KuMs) gezeigt.
Marco Thiemann ist Fachleiter der inklusiven Kreativ-Werkstatt. Der 44-Jährige arbeitet seit 2006 in der KuMs. Er studierte Sonderpädagogik auf Lehramt sowie Kunsterziehung. Danach machte sich der gebürtige Westfale als Kunst-, Musik-, Theaterpädagoge und Seminarleiter selbständig. Er ist leidenschaftlicher Musiker (Gitarre) und arbeitet in Brühl auch als Kunsttherapeut im Marienhospital. Zudem gibt er Gesangskurse unter dem Motto „Sing dich frei – heilsames Singen.” Im Gespräch mit dem Bilderbogen geht es aber um die Ausstellung der inklusiven Werkstatt.



BBB: Herr Thiemann, seit wann gibt es die inklusive Kreativ-Werkstatt?
Marco Thiemann: Vor nun inzwischen schon elf Jahren wurde die Idee zu diesem Projekt von Bernhard Schoch, dem damaligen Leiter der KuMs, und mir geboren. Es gab damals eine Ausschreibung des LVR, der so genannte „Leuchtturmprojekte” fördern wollte, die sich mit dem Thema Inklsuion beschäftigten. Wir haben uns mit der Idee der inklsuiven Kreativ-Werkstatt daran beteiligt und den Zuschlag bekommen. Später hat unser Projekt auch noch einen Preis beim Wettbewerb „Ideen Initiative Zukunft” der Deutschen UNESCO Kommission und dm gewonnen. Bereits seit elf Jahren geht das erfolgreiche Inklusionsprojekt im Rhein-Erft-Kreis neue Wege der Inklusion und gesellschaftlichen Teilhabe mit seinem Angebot, den jährlichen Ausstellungen und der Teilnahme an Kooperationsprojekten.

Nach dem Start der Winter-Konzertreihe „Bach um vier“ mit einem Kantatenprogramm im November laden der Flötist Michael Schmidt-Casdorff und Cembalist Christian Rieger am 15. Dezember zu einem musikalischen Hörgenuss mit Johann Sebastian Bachs Kammermusik ein.