Jahrgang 2019
Öffnen
Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

Zum Abschluss des diesjährigen 18. Brühler Agenda-Marktes veranstaltet der Verein Sonderspaß e.V. am 14. September ein „inklusives Kölsche Leeder Open Air Konzert”. Ab 17 Uhr stehen Musiker aus Brühl und Umgebung sowie die „Jecken Öhrcher” aus Köln und Oly Blum auf der Bühne auf dem Markt.

„Das Besondere an dem Projekt ist das Normale”, sagt Bernhard Schumacher, der 1. Vorsitzende von Sonderspaß. „Jeder kann mitsingen, mitmachen oder einfach nur dabei sein, auf der Bühne oder im Publikum.” Der Brühler Bilderbogen hat sich mit Bernhard Schumacher (53) und seinem Stellvertreter Clemens Krämer (26) zum persönlichen Gespräch getroffen.

Musik verbindet Menschen, Musik überwindet Barrieren. Und Musik kann auch dank entsprechender Tontechnik spürbar gemacht werden, ganz nach dem Motto einer Passage aus einem Song von Herbert Grönemeyer. „Sie mag Musik nur, wenn sie laut ist, das ist alles, was sie hört.” Für gehörlose Menschen werden die Texte des Konzerts mittels Gebärdensprache simultan „op Kölsch” übersetzt. „Kölsche Leeder live in Gemeinschaft zu zelebrieren und dabei Inklusion in Brühl zu gestalten, ist unser Ziel”, berichtet Clemens Krämer. „Wir freuen uns sehr, wenn ganz viele Menschen das Projekt und den damit verbundenen Inklusionsgedanken unterstützen und das Konzert besuchen. Bei dem Konzert wollen wir erkennbar und sichtbar machen, dass Menschen mit Behinderung zu Brühl gehören.”

Schon im vergangenen Jahr gab es in der Brühler Innenstadt ein Konzert mit vielen Musikern aus Brühl. Es wurde damals spontan als Gegenveranstaltung organisiert, nachdem die AfD in die Galerie am Schloss zu einem „Bürgerdialog” eingeladen hatte. „Es formierte sich ein breites Bündnis in Brühl gegen diese Veranstaltung”, blickt Bernhard Schumacher zurück. „Im Nachgang haben wir dann in großer Runde beschlossen, dass wir keinen negativen Anlass brauchen, um zu zeigen, dass Brühl offen, vielfältig und tolerant ist. Die Idee eines Nachfolgekonzerts ein Jahr später war geboren. Und dass wir uns mit Sonderspaß daran beteiligen, war auch sofort klar.”

Sonderspaß lud den Verein „Jecke Öhrcher” aus Köln ein, der sich für Menschen mit und ohne Hörschädigung einsetzt und dessen Motto lautet: „Dazugehören und mitmachen im Karneval.” Und nicht nur im Karneval. Der Chor besteht aus jungen und alten Menschen mit und ohne Höreinschränkungen. Er ist schon oft im Karneval aufgetreten und sorgte immer für große Begeisterung. Er repräsentiert auch genau das, wofür Sonderspaß steht.

Teil der Stadtkultur
„Wir wollen Teil der Stadtkultur sein und sie aktiv mitgestalten”, meint Bernhard Schumacher. „Unser Leitbild ist die Vision einer inklusiven, d. h. bunten, vielfältigen und barrierefreien Gesellschaft, in der es normal ist, anders zu sein. In einer inklusiven Gesellschaft ist jeder Mensch auf die ihm ganz eigene Art und Weise willkommen.”

Der Verein Sonderspaß wurde vor 25 Jahren gegründet und hat seitdem in Fragen der Inklusion viel bewegt. „Inklusion bedeutet, dass Menschen mit oder ohne Behinderung in allen Lebensbereichen dazugehören und nicht ausgegrenzt werden, ihre individuellen Möglichkeiten entfalten, ihr Recht auf Teilhabe umsetzen, entsprechend ihrer individuellen Fähigkeiten zum Gemeinwohl beitragen und gleichzeitig gesellschaftliche Leistungen gleichberechtigt in Anspruch nehmen können”, sagt Clemens Krämer. Trotz aller Anstrengungen sieht Sonderspaß noch viel Verbesserungspitenzial.
„Es geht nicht nur um Rampen für Rollstuhlfahrer, sondern um gesellschaftliche Teilhabe. Dieser Verantwortung stellen wir uns”, argumentiert Bernhard Schumacher. Deshalb wollen die Verantwortlichen Inklusion gestalten, Barrieren in der Umwelt und in den Köpfen abbauen und das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung fördern und entkrampfen. „Dabei sehen wir unsere Aufgabe darin, Strukturen zu schaffen, die Menschen mit Behinderung Chancen eröffnen, so selbstbestimmt und gleichberechtigt wie möglich am gesellschaftlichen Leben teilzuhaben”, sagt Bernhard Schumacher. Sonderspaß ist präsent in Brühl und wird auch mit einem eigenen Stand auf dem Agenda-Markt vertreten sein. Dabei wird der Verein und auch das Konzert finanziell von der „Aktion Mensch” unterstützt.

Freizeiten in Holland und Italien
Die Angebote von Sonderspaß sind bemerkenswert vielfältig. Der Verein, der 120 Mitglieder zählt und sein Büro in der Liblarer Straße hat, organisiert mit seinen rund 150 Beschäftigten im Rhein-Erft-Kreis und Köln Kita- und Schulbegleitung, einen familienunterstützenden Dienst, Workshops, Kurse, Events, Gruppen, Wochenendausflüge, Städtetouren sowie Reise- und Ferienangebote. In den Sommerferien gingen wieder etliche Sonderspaß-Busse auf Tour zu Freizeiten nach Holland und Italien.

In zwei Jahren wird Sonderspaß nach dem Umbau der Clemens-August-Schule neue Räumlichkeiten im so genannten Clemens-August-Forum beziehen. Darauf freuen wir uns schon sehr”, berichtet Bernhard Schumacher. Denn vor zwei Jahren war ein großes Projekt von Sonderspaß noch zum Spielball kommunalpolitischer Interessen verkommen. Damals hatte sich Sonderspaß darum bemüht, das seinerzeit leerstehende Max Ernst Kabinett zu beziehen. Die Verhandlungen waren weit vorangeschritten, auch die Zustimmug und Unterstützung des Bürgermeisters lag vor. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum und scheiterte an der Ablehnung der Ratsmehrheit. „Wir haben damals viel Geld in den Sand gesetzt”, ärgert sich Bernhard Schumacher heute noch. „Das war eine ganz bittere Erfahrung, weil wir von den Fraktionen zuvor keine Warnhinweise bekommen haben.”

Sonderspaß-Herbstfest am 28. September
Seit eineinhalb Jahren gehören Bernhard Schumacher und Clemens Krämer dem Vorstand an, zu dem auch noch Axel Hensen und Elke Schumacher zählen. Weitere Verstärkung bei der Vorstandsarbeit und ehrenamtliche Helfer sind immer willkommen. Bernhard Schumacher hat sich in Brühl als langjähriger Leiter des Schumaneck Kinderhauses einen Namen gemacht. Die Geschäftsführung hat er inzwischen abgegeben, um sich auf die Verwaltungsleitung konzentrieren zu können. Clemens Krämer arbeitet in einer Steuerberatungskanzlei und engagiert sich darüber hinaus im Rat der Stadt und im ZOOM Kino.

Nur zwei Wochen nach dem Konzert im Rahmen des Agenda-Marktes veranstaltet Sonderspaß am 28. September von 13 bis 17 Uhr sein Herbstfest für Mitglieder, Klienten und Freunde des Vereins. Im Begegnungszentrum margaretaS, Heinrich-Fetten-Platz 1, in Brühl wird gemeinsam gefeiert und geklönt. Die Gäste erwartet neben reichhaltiger Verpflegung ein buntes und abwechslungsreiches Programm.        

Tobias Gonscherowski